Sonntag, 7. September 2014

Zahlenhaus

Das Zahlenhaus verwende ich jedes Jahr Mitte der 1. Klasse und nochmals am Beginn der 2. Klasse. Mein bisheriges Layout war sehr unspektakulär, hier nun eine Überarbeitung mit Kerstins tollen Häuschen.

 
Aus diesen drei Blättern mache ich ein kleines Heftchen für jedes Kind. Eine farbige Version liegt foliert im Matheregal, die Kinder bekommen nur eine kopierte Version. Die Häuser dürfen bemalt werden.
Edit: Im Häuschen 10 fehlt ein Stockwerk... meine Kinder benutzen die Treppenstufe mit, denn "im Roboterland ist eh immer schönes Wetter!"


Wie verwende ich das Heft?
Jedes Kind kommt in der Früh mit seinem Heft zu mir und wird von mir abgefragt:
7 besteht aus 3 uuuund ...
5 uuuund ...
0 uuuund ... 
Kann es die Zerlegungen im Zahlenhaus richtig gut, dann darf es einen Stern anmalen. Wenn etwas falsch ist oder sehr lange überlegt werden muss, dann kommt dieses Haus morgen nochmals dran.
Ich hake die Abfrage auch in meiner Liste ab, denn Vertrauen ist gut - Kontrolle aber in dem Fall auch nicht zu verachten :-) 

Einen passenden Elternbrief findet ihr in diesem Post



Kommentare:

  1. Die Häuschen sind entzückend!
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe gar nicht die Zeit, dass ich mir jedes Kind in der Früh hole :-(. Sonst ist es wieder eine nette Idee! Danke!

    AntwortenLöschen
  3. Die Häuschen gefallen mir gut, und die Abhak-Idee auch... manchmal bin ich da glaube ich zu vertrauensseelig ;)

    Liebe Grüße, Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In erster Linie ist es auch eine übersicht für mich, wer was noch braucht. :-)

      Löschen
  4. Hallöchen,
    ich habe heute mit der Arbeit mit den Häuschen zur Wiederholung begonnen. Dabei fiel meinem schnellen Rechner folgendes auf - das Haus der 10 braucht noch eine Etage mehr. Wir haben dann spontan die Eingangsstufe überklebt und zu einer weiteren Etage gemacht.
    Zur Systematisierung haben wir entschieden: Unten links kann keiner einziehen (0), da dort ein Geschäft ist. In der letzten Etage rechts kann auch keiner einziehen, da ist das Lager für das Geschäft. (Erreichbar durch einen Aufzug - ganz wichtige Information aus der Sicht der Kinder)
    Links also immer 1 mehr und rechts immer eins weniger.
    Eine Hilfe um den Überblick zu behalten und nicht doppelte Ergebnisse zu haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das haben meine Kinder gestern Vormittag auch herausgefunden *stöhn*
      Wir haben die Treppenstufe mitbenutzt, denn im Roboterland ist eh immer schönes Wetter :-)
      Danke!

      Löschen
  5. Meinst du, dass die Kinder bei ihren Häusern nichts einschreiben , sondern nur mündlich von dir abgefragt werden? Danke, Nadine

    AntwortenLöschen
  6. Meinst du, dass deine Kinder die Häuser nicht beschriften, sonder sie nur mündlich abgefragt werden? Danke, Nora

    AntwortenLöschen
  7. Verstehe ich richtig: die Kinder tragen in ihre kopierten Häuser nichts ein - du fragst sie mündlich aus?? Wenn richtig, dürfen sie dann einen Stern anmalen??DANKE NORA

    AntwortenLöschen
  8. Klar tragen sie die Rechnungen ein!

    Ganz genau ist der Ablauf bei mir so:

    Jeden Tag zur Hü nehmen sich die Kinder ein Häuschen vor und bitten Mama,... sie abzufragen. (Ist am Elternabend so ausgemacht)
    Am naächsten Tag kommen sie mit ihrem Hefterl zu mir und sagen welches Haus sie mir heute sagen wollen. Ich frage sie ab (das Hefterl brauchen wir eigentlich gar nicht, den Kindern ist es aber einach wichtig :-)
    Konnten sie das Haus wirklich gut - ich frage durcheinander und schnell - dann dürfen sie einen Stern anmalen, ich mache in meiner Liste auch ein Hakerl.
    Konnten sie das Haus nicht, dann üben sie es weiter, so lange bis es wirklich sitzt.

    AntwortenLöschen
  9. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Wird so die Zerlegung auch wirklich verstanden, oder werden so nur auswendig gelernte Zahlen aufgesagt? Habe etwas meine Zweifel an der Nachhaltigkeit. Möchte, dass meine Kinder so viel wie möglich verstehen und so wenig wie möglich automatisieren.
    Eure Meinung interessiert mich.
    DAnke, Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Laura,

      klar müssen die Kinder erst verstehen was sie tun! Aber irgendwann kommt der Punkt, da müssen die Ergänzungen auf 10 und die Zerlegung einfach "da sein".

      Wenn ich dir die Zahl 7 nenne, da kommt bei dir wahrscheinlich die Assotiation 3 oder 5+2, vielleicht die Verdoppelung 14,...

      Es gibt etliche Kinder die haben die Rechnungen im Zahlenraum 10 verstanden, können mir jede Rechnung lösen, die ich ihnen sage... dann ist es Zeit für Tempo! Diese kleinen Rechnungen werden von Erwachsenen scheinbar "ohne nachdenken" gelöst, die immer wiederkehrernde Wiederholung ist das einzige Mittel um schneller zu werden.

      Ließe ich die Schüler das Zahlenhaus nur aufsagen: 0 und 7, 1 und 6, 2 und 5,... dann wäre es bloßes auswendig lernen.
      Ich frage aber ab: 6 und ?, 3 und ? Es geht darum diese Rechnungen sehr, sehr oft zu machen.

      Automatisieren finde ich essentiell für diese basalen Rechnungen, aber NACH dem Verstehen!

      Liebe Grüße, Eva

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...